Lehrveranstaltungen im kommenden Semester

Seminar Alte Geschichte (dreistündig): Antiochia in der Spätantike. Städtisches Leben im Oströmischen Reich

Dozent:innen: Konstanze Schiemann
Kurzname: 07.068.14_110
Kurs-Nr.: 07.068.14_110
Kurstyp: Seminar

Voraussetzungen / Organisatorisches

Die (ggf. parallele) aktive Teilnahme am Seminar Neueste Geschichte wird vorausgesetzt.

Digitale Lehre

Aktuell geht die Hochschulleitung im Regelfall von Präsenzlehre aus. Sollten dennoch digitale Lehreinheiten nötig sein, wird ein Kurs auf MS-Teams oder BigBlueButton eingerichtet. Per Newsletter werden Sie zudem über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.

Empfohlene Literatur

Bergjan, Silke-Petra/ Susanna K. Elm (Hgs.), Antioch II. The Many Faces of Antioch. Intellectual Exchange and Religious Diversity, CE 350-450, Tübingen 2018.

Brands, Gunnar, Antiochia in der Spätantike. Prolegomena zu einer archäologischen Stadtgeschichte, Berling/ Boston 2016.

De Giorgi, Andrea U./ A. Asa Eger, Antioch. A history, London 2021.

Demandt, Alexander, Geschichte der Spätantike. Das Römische Reich von Diocletian bis Justinian 284-565 n. Chr., München 2008.

Downey, Glanville, A history of Antioch in Syria. From Seleucus to the Arab conquest, Princeton (NJ) 2016.

Kondoleon, Christine (Hg.), Antioch. The Lost Ancient City, Princeton (NJ) 2000.

Liebeschuetz, J.H.W.G., Antioch. City and Imperial Administration in the Later Roman Empire, Oxford 1972.

Neumann, Kristina M., Antioch in Syria. A history from coins (300 BCE – 450 CE), Cambridge 2021.

Inhalt

Nahe der modernen türkisch-syrischen Grenze, am Fluss Orontes lag in der Antike die bedeutende Stadt Antiochia (heute Antakya, Türkei). In der Zeit des Hellenismus war sie die Hauptstadt des großen Seleukidenreiches. Nach dem Sieg der Römer über die Seleukiden im Jahr 64 v. Chr. wurde Antiochia Teil des Römischen Reichs und stieg zu einem kulturellen, wirtschaftlichen und administrativen Zentrum auf, übertroffen nur von Rom und Konstantinopel. Eine besonders wichtige Rolle hatte die Stadt als Stützpunkt nahe der Grenze zum Perserreich sowohl in Bezug auf die Handelswege in den Osten als auch auf militärische Kampagnen. Ihre Blüte erreichte sie in der Spätantike (ca. 284 – 527 n. Chr.). Viele einflussreiche Denker und Autoren der Zeit, wie Ammianus Marcellinus, Johannes Chrysostomos oder Libanios, stammten aus Antiochia. Als einer der wichtigsten Orte des frühen Christentums – sowohl Paulus als auch Petrus hielten sich längere Zeit in der Stadt auf – wurde sie sogar Sitz einer der fünf Patriarchen des Christentums.

Anhand einer ‚Biographie‘ der Stadt Antiochia lassen sich demnach zentrale Themen der Spätantike nachvollziehen. Die Epoche wird in der Forschung als transformativ bezeichnet und ist geprägt von Veränderung und Wandel, von Niedergang und Stagnation. Ebenso sollte man allerdings nach den Kontinuitäten aus der römischen Kaiserzeit und der Entstehung neuer, spezifisch spätantiker Strukturen und Phänomene fragen. In dem Seminar werden wir ausgewählte gesellschaftlichen Transformationen der Spätantike anhand der Geschichte Antiochias betrachten und basierend auf der einschlägigen Forschungsliteratur wichtige Forschungsdiskurse beleuchten und diskutieren. Die Quellengrundlage bilden die reichen Schriften aus und über Antiochia, Münzen mit Bezug zu der Stadt aber auch die Stadt selbst – ihre Geographie, ihre Umwelt, ihr Aufbau und ihre Architektur.

Wesentliches Ziel des Proseminars ist es, am Beispiel eines zentralen Forschungsthemas zur Epoche in die spezifischen Arbeitsmethoden im Umgang mit den Quellen und Forschungsdiskursen der Alten Geschichte einzuführen. Der propädeutische Teil nimmt deshalb breiten Raum in der Veranstaltung ein. Zu den Anforderungen gehören voraussichtlich die gründliche Vor- und Nachbereitung sowie aktive Teilnahme an den Sitzungen des Seminars sowie des begleitenden Tutoriums, die Erledigung diverser Aufgaben (insbes. Lektüre und bibliographische Übung), das Halten eines wissenschaftlichen Fachvortrages (Studienleistung) und die Anfertigung einer wissenschaftlichen Hausarbeit (Prüfungsleistung). Die Schwierigkeiten eines Studiums unter den Bedingungen der Corona-Pandemie sind uns bewusst und werden selbstverständlich berücksichtigt. 

Termine

Datum (Wochentag) Zeit Ort
26.04.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
19.04.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
03.05.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
17.05.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
10.05.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
24.05.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
31.05.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
07.06.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
14.06.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
21.06.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
28.06.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
05.07.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
12.07.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
19.07.2022 (Dienstag) 10:15 - 11:45 00 008 SR 06
9125 - Bausparkasse Mainz
24.05.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
19.07.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
17.05.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
21.06.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
10.05.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
14.06.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
26.04.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
05.07.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
19.04.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
07.06.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
12.07.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
31.05.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
28.06.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude
03.05.2022 (Dienstag) 19:15 - 20:00 00 491 P15
1141 - Philosophisches Seminargebäude