Willkommen!

Herzlich willkommen auf der Homepage des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte des Historischen Seminars der JGU. Hier finden Sie Informationen zu unserem Team, zu Studium und Lehre, zu Forschungsprojekten und zu Kooperationen des Lehrstuhls in Forschung und Lehre.

Köpfe in der Zeitgeschichte: Jede wissenschaftliche Einrichtung lebt von ihren Mitarbeitern - unter dem Menüpunkt "Wir über uns" stellen wir Ihnen unser Team genauer vor.

Studienangebote im Bereich der Zeitgeschichte: Das Lehrangebot des Arbeitsberich Zeitgeschichte ist breit angelegt und umfasst nicht nur die Zeitgeschichte im engeren Sinne, sondern Themen aus dem 19. und 20. Jahrhundert aus der regionalen, deutschen, europäischen und außereropäischen Geschichte gleichermaßen. Es geht uns vor allem darum, in der Lehre ein breites Spektrum an interessanten Themen anzubieten. Mehr Informationen dazu finden Sie links unter dem Menüpunkt "Studium und Lehre".

Zeithistorisch forschen: Die Forschungsprojekte des Arbeitsbereichs bewegen sich in der regionalen Zeitgeschichte, der Rechtsgeschichte der Neuzeit, der Geschichte des Widerstandes und des Widerstandsrechts, der Katholizismusforschung, der grenzüberschreitenden, vor allem deutsch-französischen Beziehungsgeschichte und der Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz. Hinzu kommen  Projekte zu den Themenfeldern Protest sowie Eltern und Kinder im Krieg. Mehr Informationen dazu finden Sie links unter dem Menüpunkt "Forschung".

 

Aktuelles

Kinder im Krieg
© Hitlerjugend, Deutsches Jungvolk (Pimpfe). Tauziehen mit Gasmaske, Worms. Bundesarchiv, Bild 133–393/Unknown/CC-BY-SA 3.0.

© Hitlerjugend, Deutsches Jungvolk (Pimpfe). Tauziehen mit Gasmaske, Worms. Bundesarchiv, Bild 133–393/Unknown/CC-BY-SA 3.0.

»Kinder im Krieg« Landesgeschichtliche Perspektiven vom 16.–20. Jahrhundert

Öffentliche Vortragsreihe vom 18. November 2016 bis 7. Februar 2017. Den Programmflyer finden Sie hier.


Jugend und Protest: Podiumsdiskussion
Unter Leitung von PD Dr. Markus Raasch haben Studierende eine innovative Homepage zum Thema "Jugend und Protest im historischen Wandel" erarbeitet (www.jugend-protest.com). Die Homepage wird am 12. Juli 2016 um 18.15 Uhr mit einer Podiumsdiskussion in der Muschel (N 1) vorgestellt. Zu Gast ist u.a. der Filmemacher Rainer Langhans, der als Mitglied der "Kommune 1" und Bürgerschreck Berühmtheit erlangte. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.  

Dr. Pia Nordblom spricht vor Kambodschanischem Parlament
Mainzer Historikerin präsentiert auf Einladung der Deutschen und Französischen Botschaft und des Institut français Wege zu Annäherung und Versöhnung der deutschen und französischen Zivilgesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg

Auf Einladung der Botschaften Deutschlands und Frankreichs in Kambodscha sowie des dortigen Institut français war Dr. Pia Nordblom vom Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Mai in Südostasien zu Gast, um gemeinsam mit kambodschanischen und vietnamesischen Kollegen darüber zu diskutieren, welche Werkzeuge sich im deutsch-französischen Annäherungskontext der Nachkriegsjahrzehnte bewährt haben, welche gescheitert sind und welche sich eventuell auf die südostasiatischen Konfliktlagen übertragen lassen. Der Arbeitsbereich Zeitgeschichte am Historischen Seminar der JGU unter Leitung von Prof. Dr. Michael Kißener unterhält seit vielen Jahren eine enge Forschungskooperation mit Corine Defrance, Professorin für Zeitgeschichte am Centre national de la recherche scientifique (CNRS / SIRICE) sowie an der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, um der Frage nachzugehen, welche Wege zu Annäherung und Aussöhnung die deutsche und französische Zivilgesellschaft insbesondere im Bereich der Kulturpolitik gefunden haben, um aus der vormaligen „Erbfeindschaft“ zur „Erbfreundschaft“ zu gelangen. Dr. Pia Nordblom und Prof. Dr. Corine Defrance waren nun eingeladen, unter anderem im Rahmen einer festlichen Konferenzveranstaltung im kambodschanischen Senat vor den Senatoren und vielen Abgeordneten der Nationalversammlung über ihre Forschungsergebnisse und Erkenntnisse zu berichten. Außerdem waren die beiden Historikerinnen Podiumsgäste bei verschiedenen Diskussionsrunden bei Kulturinstitutionen und Nichtregierungsorganisationen.

„Die Einladung nach Kambodscha ist für den Arbeitsbereich Zeitgeschichte eine Anerkennung unserer wissenschaftlichen Arbeit zum Thema der deutsch-französischen Verständigung“, betont Dr. Pia Nordblom von der JGU. „Unsere historische Forschung kann vielleicht auch in Südostasien Anregungen geben, um schwelende Konflikte in der Region friedlich und nachhaltig zu lösen.“

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen