Univ.-Prof. Dr. Andreas Rödder






 

 

 






Dienstzimmer: Philosophicum, EG 625

Sprechstunden in der Vorlesungszeit:

Mi., 10 ct - 11 Uhr (allgemeine Sprechstunde); Do., 12 ct - 13 Uhr (für Examenskandidaten und Doktoranden; vorherige Anmeldung bei Frau Görg erforderlich)

Die Sprechstunde am 23.07. muss wegen Prüfungen entfallen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an das .

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit (Änderungen vorbehalten):

6. August, 10ct-11 (offene Sprechstunde); 11ct-12 (Sprechstunde für Examenskandidaten und Doktoranden mit vorheriger Terminvergabe)

10. September, 10ct-11 (offene Sprechstunde); 11ct-12 (Sprechstunde für Examenskandidaten und Doktoranden mit vorheriger Terminvergabe)

1. Oktober, 10ct-11 (offene Sprechstunde); 11ct-12 (Sprechstunde für Examenskandidaten und Doktoranden mit vorheriger Termnvergabe)

Sekretariat: Frau Liselotte Görg, EG 621
Telefon: 06131 39 25680
Fax: 06131 39 27115
E-mail: 

Andreas Rödder, geboren 1967 in Wissen (Sieg), studierte Geschichte und Germanistik in Bonn und Tübingen und wurde 1995 mit einer Dissertation über "Stresemanns Erbe. Julius Curtius und die deutsche Außenpolitik 1929-1931" in Bonn promoviert. Von 1994 bis 2005 lehrte er als Wissenschaftlicher Assistent, seit 2001 als Hochschuldozent an der Universität Stuttgart, wo er sich 2001 mit einer Studie über "Die politische Kultur der englischen Konservativen zwischen ländlicher Tradition und industrieller Moderne 1846-1868" habilitierte. 2001/02 war er Stipendiat am Historischen Kolleg in München, 2004 Gastprofessor an der Brandeis University, Boston (Ma.). Seit dem Sommersemester 2005 ist Andreas Rödder W3-Professor für Neueste Geschichte mit dem Schwerpunkt Internationale Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Johannes Gutenberg-Universität. Im akademischen Jahr 2012/13 nahm er die Gerda Henkel-Gastprofessur an der London School of Economics und am Deutschen Historischen Institut London wahr.

 
english version

ausführlicher Lebenslauf
Druckversion

 

Seine Lehrgebiete umfassen die deutsche, britische und internationale Geschichte vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur jüngsten Zeitgeschichte.

Seine bisherigen Forschungsschwerpunkte liegen auf

  • dem viktorianischen England und der Geschichte des Konservatismus
  • der Weimarer Republik und der internationalen Politik der Zwischenkriegszeit
  • der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland insbesondere in den 70er und den 80er Jahren
  • der Wiedervereinigung Deutschlands im internationalen Kontext 

vollständiges Schriftenverzeichnis
Druckversion


Seine aktuellen Forschungen befassen sich mit

  • der Entwicklung von Werten und Wertewandelsprozessen in der industriegesellschaftlichen Moderne sowie
  • der jüngsten Zeitgeschichte seit 1990.

Forschung

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gremien (Auswahl):

 

Bildmaterial

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen