Graduiertenkolleg: Die christlichen Kirchen vor der Herausforderung "Europa"

Anfang November 2008 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das gemeinsam von der Johannes Gutenberg-Universität und dem Institut für Europäische Geschichte beantragte Graduiertenkolleg »Die christlichen Kirchen vor der Herausforderung ›Europa‹ (1890 bis zur Gegenwart)« genehmigt. Es nimmt seine Arbeit zum 1. April 2009 auf und hat eine Laufzeit von zunächst 4,5 Jahren.

Überblick

Im Zentrum des Forschungsinteresses des Graduiertenkollegs steht die Frage, wie sich das christlich grundierte Gesellschaftsmodell im Prisma der »europäischen Herausforderung« im Zeitraum von der Wilhelminischen Zeit bis zur Gegenwart entwickelte und veränderte. In einem engeren Sinn geht es um die Reaktionen der christlichen Kirchen in den europäischen Staaten und diejenigen ihrer Organisationen und Trägerschichten auf den Gedanken der europäischen Einigung und den tatsächlichen Europäisierungsprozess sowie darum, wie die Herausforderung »Europa« die Kirchen (in ihrer Selbstverortung, institutionell und in Formulierung und Wahrnehmung ihrer Aufgaben) veränderte. Nicht zuletzt interessiert, wie die Kirchen versuchten, ihre ethischen und sozialen Ideale in die Politik der europäischen Institutionen einzubringen und welcher Mittel und Wege sie sich dabei bedienten.

Das Forschungsdesign wird bestimmt durch einen breit gefächerten interdisziplinären Zugriff, der auch in der Betreuung der Kollegiaten/innen zum Tragen kommt und der durch die internationale Zusammensetzung der Kollegiaten/innen und die Einbindung ausländischer Experten in das Studienprogramm ergänzt und abgerundet wird.

Das Forschungsprogramm wird von einem Studienprogramm begleitet, das als analytischer Rahmen die einzelnen Forschungsprojekte zusammenführt und miteinander verknüpft. Es besteht aus vier Hauptelementen, die in eine modulare Struktur eingebunden sind: ein kollegspezifisches, sich durch die Vielfalt seiner Formate auszeichnendes Studienprogramm, internationaler Austausch, individuelle Begleitung und gemeinschaftliche Arbeit. Die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Promotionskolleg der Mainzer Universität und dem Gießener International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) wird die Qualität der Ausbildung durch die Vermittlung akademischer und außerakademischer Schlüsselqualifikationen abrunden.    

zur Homepage des Graduiertenkollegs