Pressestimmen

 


Lutz Raphael bei H-Soz-Kult:

„Die Kontroversen um den angemessenen Umgang der Zeitgeschichte mit dem sogenannten ‚Wertewandel‘ gehen in eine neue Runde. Der hier zu rezensierende Sammelband trägt in ganz erheblichem Maße dazu bei, die Debatte auf sicherere empirische und schärfer konturierte theoretische Grundlagen zu stellen. […] Der Band [schlägt] wichtige Schneisen in noch unerschlossenes Forschungsterrain und bringt eine wichtige zeitgeschichtliche Debatte auf den neuesten Stand!“

Lutz Raphael: Rezension zu: Dietz, Bernhard; Neumaier, Christoph; Rödder, Andreas (Hrsg.): Gab es den Wertewandel? Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren, München 2014, in: H-Soz-Kult, 18.07.2014, URL: http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-21648.

Martin Stallmann bei Sehepunkte:

„Eine Mainzer Forschungsgruppe um Andreas Rödder hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine historische Wertewandelforschung zu entwickeln, wozu auch der vorliegende Sammelband einen Beitrag leisten möchte (und leistet). […] Mit seiner konzeptionellen Einführung und seinen empirischen Zugängen hat der Sammelband für zukünftige Forschungen eine in viele Richtungen anschlussfähige Grundlage gelegt, um Wertewandlungsprozesse im 20. Jahrhundert zu untersuchen.“

Martin Stallmann: Rezension zu: Dietz, Bernhard; Neumaier, Christoph; Rödder, Andreas (Hrsg.): Gab es den Wertewandel? Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren, München 2014, in: sehepunkte 15 (2015), Nr. 6 [15.06.2015], URL: http://www.sehepunkte.de/2015/06/24970.html


Werner Bührer in Francia:

„Zwischen den mittleren 1960er und den mittleren 1970er Jahren, so eine der einflussreichsten Entdeckungen der sozialwissenschaftlichen Forschung, sei es in der westlichen Welt zu einem »historisch einzigartigen« Wertewandel, ja geradezu zu einem »Wertewandlungsschub« gekommen […]. Mit diesem Befund hat auch die Zeitgeschichtsforschung gearbeitet – nicht immer mit der nötigen kritischen Distanz, wie die Autoren und Autorinnen dieses höchst anregenden, materialreichen und neue Wege beschreitenden Sammelbandes nachweisen. […] Eine so konzipierte geschichtswissenschaftliche Wertewandelsforschung, welche die Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Forschung aufnimmt, kritisch reflektiert und substantiell erweitert, verspricht jedenfalls gewichtige und weiterführende Erkenntnisse. Gerade die jüngste Zeitgeschichtsforschung kann von der Vielfalt der in dem Band präsentierten thematischen Zugänge, methodischen Überlegungen und empirischen Befunde nur profitieren.“

Werner Bührer: Rezension zu: Dietz, Bernhard; Neumaier, Christoph; Rödder, Andreas (Hrsg.): Gab es den Wertewandel? Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren, München 2014, in: Francia-Recensio 2015/1, URL: http://www.perspectivia.net/content/publikationen/francia/francia-recensio/2015-1/ZG/dietz-roedder-neumaier_buehrer.