Lebenslauf Andreas Rödder

geboren am 11. Juli 1967 in Wissen/Sieg
seit 1991 verheiratet mit Silvana Rödder, geb. Pizzo, Oberstudienrätin
Kinder: Johanna Miriam (geb. 1995)
           Almut Magdalena (geb. 1999)
           Maria Theresia (geb. 2002)

 

Wissenschaftlicher Werdegang

seit April 2005                

 

ordentlicher Professor (W3) für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Oktober 2012 bis September 2013

 

Gerda-Henkel Visiting Professor an der London School of Economics und am Deutschen Historischen Institut London

 

Januar bis April 2004

 

Visiting Professor an der Brandeis University Boston (Ma.)

 

Oktober 2001 bis September 2002

 

Förderstipendiat am Historischen Kolleg München
April 2001 bis März 2005 Hochschuldozent am Historischen Institut der Universität Stuttgart

 

 

 

Habilitation/Assistenz

Januar 2001

Habilitation an der Universität Stuttgart

 

Habilitationsschrift

„Die radikale Herausforderung. Die politische Kultur der englischen Konservativen zwischen ländlicher Tradition und industrieller Moderne 1846-1868“ (2000)

 

Oktober 1994 bis
März 2001

Wissenschaftlicher Assistent am Historischen Institut der Universität Stuttgart, Abteilung Neuere Geschichte (Lehrstuhl Prof. Dr. Eberhard Jäckel/ab April 1999 Prof. Dr. Wolfram Pyta)

 

 

Promotion

Februar 1995

Rigorosum/Abschluß des Promotionsverfahrens

 

Dissertation

„Stresemanns Erbe. Julius Curtius und die deutsche Außenpolitik, 1929-1931“ (Betreuer: Prof. Dr. Klaus Hildebrand)

 

1992/93

Wissenschaftliche Hilfskraft bei der Edition „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“ (Institut für Zeitgeschichte München/Auswärtiges Amt Bonn)

 

Studium

Oktober 1991

Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

 

Oktober 1986 bis
Oktober 1991

Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Bonn, Tübingen und Stuttgart

 

 

MITGLIEDSCHAFT IN WISSENSCHAFTLICHEN GREMIEN

  • Historische Zeitschrift: Wissenschaftlicher Beirat (seit 2009)
  • Fachkollegium Geschichtswissenschaft der Deutschen Forschungsgemeinschaft (seit 2016)
  • Institut für Zeitgeschichte, München/Berlin: Wissenschaftlicher Beirat (seit 2012)
  • Dokumente zur Deutschlandpolitik: Wissenschaftliche Leitung (seit 2013)
  • Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn/Leipzig: Wissenschaftlicher Beirat (seit 2005)
  • sehepunkte: Wissenschaftlicher Beirat (seit 2007)
  • Historisch-politische Mitteilungen: Wissenschaftlicher Beirat (seit 2006)
  • Stresemann-Gesellschaft: Präsident (seit 2008)
  • Konrad-Adenauer-Stiftung: Bundesvorstand (seit 2006)
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Wissenschaftlicher Beirat (2010-2016)
  • Deutsches Historisches Museum Berlin: Wissenschaftlicher Beirat (2010-2015)
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst: Auswahlkommission für German Studies Dozenturen und Gastlehrstühle in Nordamerika (2006-2014)
  • Evaluationskommission des German Studies-Programms (Centres) des DAAD in Kanada (2011)
  • Evaluationskommission des German Studies-Programms (Dozenturen) des DAAD in Nordamerika (2008)
  • Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft: Vorstand (2009-2014)
  • Kommission für Zeitgeschichte, Bonn: Wissenschaftliche Kommission (2006-2016)
  • Stiftung der deutschen Wirtschaft, Studienkolleg für Lehramtsstudierende: Vertrauensdozent (2007-2009)
  • Arbeitsgruppe „Chancen für alle“ (Deutsche Bischofskonferenz, Ltg.: Reinhard Kardinal Marx; 2009/10)
  • Brandenburgisches Wissenschaftsministerium: Begleitgremium Gedenk- und Begegnungsstätte ehemaliges KGB-Gefängnis Leistikowstr. 1 Potsdam (2006-2008)

 

AUSZEICHNUNGEN

  • Einladung auf den Hannah Arendt Visiting Chair an der Munk School of Global Affairs an der Universität Toronto 2015/16 (nicht wahrgenommen)
  • Gerda Henkel-Gastprofessur an der London School of Economics und am Deutschen Historischen Institut London 2012/13
  • Börsenverein des deutschen Buchhandels: Geisteswissenschaften International – Preis zur  Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke (Oktober 2010)
  • Förderstipendium des Historischen Kollegs 2001/02
  • Forschungsstipendien der Fritz Thyssen Stiftung für Archivstudien in England (1998/99)
  • Promotionsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung (1992-94)

 

Musik

seit 2000

Pianist (seit 2007 erster ständiger Gastpianist) der Jazz-Band „Tambosi“

 

seit 1985

Organistentätigkeit in verschiedenen Pfarreien im Raum Wissen (Sieg), Bonn, Tübingen, Stuttgart/Remstal (1995-2005 Organist an St. Michael, Remshalden) und Mainz

 

bis 1994

private Orgelstudien u.a. bei Josef Lammerz (Bonn), Wolfram Rehfeldt (Rottenburg) und Andreas Arand (Bonn)

 

Juli 1987

C-Kirchenmusikerprüfung an der Bischöflichen Kirchenmusikschule Essen