Dr. Sabina Brevaglieri

Kontakt

E-Mail:

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Akademischer Lebenslauf | Forschungsschwerpunkte | Forschungsprojekt | Publikationen

Akademischer Lebenslauf

1989-1995
Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität La Sapienza, Rom; Abschluss: Laurea (entspricht Magistra Artium)

1996-2001
Post-Graduate-Diplomstudium an der Universität La Sapienza, Rom (Scuola di Specializzazione in storia dell’arte medievale e moderna)

1997
Stipendiatin der Accademia Nazionale di S. Luca in Rom

1998-1999
Masterstudium “Management and Communication of Cultural Heritage” an der Scuola Normale Superiore, Pisa

1999-2001
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Scuola Normale Superiore am Centro Ricerche Informatiche per i beni culturali (CRIBECU), Pisa

2001-2005
Promotion an der Universität Florenz

2002-2004
Dissertationsstipendiatin am Istituto Italiano di Studi Storici, Neapel

Juni/Juli 2006
DAAD-Stipendiatin am Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg

2006-2007
Max Weber Post-Doc-Stipendiatin am European University Institut (EUI) in Florenz

Seit 2008
Redaktionsmitglied der internationalen Zeitschrift Quaderni Storici (Bologna)

Februar/März 2008
Gastwissenschaftlerin an der École Normale Supérieure, Paris

2008-2009
Gastwissenschaftlerin am European University Institut (EUI) in Florenz

Seit 2009
Mitglied der Società Italiana per la Storia dell’Età Moderna (SISEM)

2009
Post-Doc-Stipendiatin an der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel

2009-2010
Gastwissenschaftlerin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beim Exzellenz-Cluster „Religion and Politics in Pre-Modern and Modern Cultures“

2010
Post-Doc-Stipendiatin am Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom

2010-2011
Gastwissenschaftlerin am European University Institut (EUI) in Florenz

Seit 2011
Marie Curie-Forscherin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Forschungsschwerpunkte

• Europa in der Frühen Neuzeit, insbesondere Italien
• Sozial- und Kulturgeschichte, insbesondere Kommunikations-, Kulturtransfer- und Mediengeschichte
• Geschichte der Naturwissenschaften: Wissensproduktion und Wissenszirkulation

Forschungsprojekt

Wissenszirkulation und die Entstehung Europas. Kulturelle und wissenschaftliche Kommunikation zwischen Rom und dem Heiligen Römischen Reich in der Epoche des Dreißigjährigen Krieges

Circulating Knowledge, Making Europe. Cultural and scientific communication between Rome and the Holy Roman Empire during the Thirty Years War
(see below for an english description)

Das Projekt untersucht Räume und Grenzen der Wissenszirkulation zwischen Rom und dem Heiligen Römischen Reich vom ausgehenden 16. Jahrhundert bis zum Ende des Dreißigjährigen Kriegs (1590-1648), also in einer Phase wachsender konfessioneller Spannungen.
Ziel ist es, die Beschaffenheit eines höchst komplexen kulturellen Raums zu erfassen, der stark von der Dynamik der Mächtebeziehungen in Europa – aber auch darüber hinaus – beeinflusst wurde. Das Projekt versteht die Beziehungen zwischen Rom und dem deutschsprachigen Raum keineswegs als bilateral. Im Gegenteil: Der Forschungsansatz will die vielfältigen Verbindungen und Verflechtungen, die über die Alpen hinweg bestanden, ausloten und die globale Dimensionen dieser Zirkulation von Wissen untersuchen.
Indem unterschiedliche Forschungsansätze eingebunden werden, setzt sich das Projekt für ein differenzierteres Verständnis von Zirkulation als dem Raum ein, wo Wissen kreiert wird. Der Begriff des Kulturaustauschs wird dementsprechend eng gefasst, indem der Focus auf der kontinuierlichen Neuformung von Wissen durch Mobilität liegt. Ein solches Forschungsvorhaben verlangt die Auseinandersetzung mit komplexen räumlichen Gegebenheiten und wirbt für die Notwendigkeit größerer geopolitischer Sensibilität.
Bei Fragen der Makro-Ebene greift das Projekt auf eine stärker empirische Analyse zurück, sodass soziale Akteure und Praktiken im Vordergrund stehen. Kulturelle Vermittler sind daher ein wichtiger Ansatzpunkt. Diesbezüglich schlägt das Projekt eine zweigleisige Untersuchung vor. Zum einen untersucht es die Vermittlerrolle der Deutschen, die in Rom lebten, ebenso wie der Intellektuellen und Ärzte, die Kontakte zwischen deutschen höfischen und städtischen kulturellen Milieus mit der Stadt des Papstes knüpften. Zum anderen nimmt es die „deutschen“ Jesuiten in den Blick.
Das Projekt will verschiedene Formen kultureller Kommunikation einbeziehen, insbesondere die Zirkulation naturwissenschaftlicher Kenntnisse.

The project sets out to investigate the spaces and borders of knowledge circulation between Rome and the Holy Roman Empire, during the decades leading up to the outbreak of the Thirty Years War and witnessing the growth of confessional antagonisms (1590-1648).
Major aim is to chart the texture of such a complex cultural space, strongly influenced by the dynamics of power which articulated in Europe, as well as beyond it. The project conceives in fact the relationships between Rome and the German world as hardly bilateral. On the contrary, the research strategy intends to encompass and fully investigate the maze of connections shaping the global dimension of knowledge circulating across the Alps.
Engaging with various scholarship, the project argues for a more sophisticated understanding of circulation as the very ‘site’ of knowledge making. The approach to cultural exchange will be therefore sharpened up, focusing on the continuous reshaping of knowledge through mobility. Such a research agenda requires the project to deal with a complex spatial configuration, arguing for the need of a stronger geopolitical sensibility.
Facing macro-scale issues, the project sets the investigation at a more empirical level of analysis, by concentrating on social actors and practises. Cultural brokers will be regarded as a valuable entry-point from this respect. In relation to them, the project proposes a dual-track inquiry focusing 1. on the role as go-betweens played by Germans who settled in Rome, as well as by intellectuals and practitioners fostering contacts between their German courts and urban cultural milieus and the city of the pope, 2. on ‘German’ Jesuits.
The project plans to deal with different forms of cultural communication, paying specific attention to circulation of natural knowledge.

Wichtigste Publikationen

Libri e circolazione dei saperi scientifici nella Roma del Seicento (provisional title), to be published by Viella ‘La corte dei papi’ (Rom, 2012).

Palazzo Verospi al Corso, Milano, 2001 (under the aegis of the Scuola Normale Superiore di Pisa)

Assistenza e patronage femminile a Venezia nella seconda metà del Cinquecento: la Compagnia di S. Orsola, Tintoretto e l’altare degli Incurabili, «Quaderni Storici», 104, 2000, n. 2, pp. 355-391

Il cantiere del Tesoro Messicano tra Roma e l’Europa. Pratiche di comunicazione e strategie editoriali nell’orizzonte dell’Accademia dei Lincei (1610-1630), in S. Brevaglieri, L. Guerrini, F. Solinas, Sul Tesoro Messicano & su alcuni disegni del Museo Cartaceo di Cassiano dal Pozzo, Rome, 2007, pp. 1-68.

Libri e circolazione della cultura scientifica nella Roma del seicento : la biblioteca di Johannes Faber, in Le Livre scientifique en Italie à l’âge moderne, ed. by Laurent Pinon, in «Mélanges de l’Ecole Française de Rome. Italie et Méditerranée», 2008, 2, pp. 425-444.

Editoria e scienza nella Roma della prima metà del Seicento: il caso dello stampatore Mascardi, in Rome et la science moderne entre Renaissance et Lumières, ed. by A. Romano, Rome, Ecole Française de Rome, 2009, pp. 257-319.

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen