Jan Turinski, M.A.

 

 

Kontakt

E-Mail:
Telefon: 06131 39-26943
Raum: 00-635, Philosophicum

Sprechstunde

Donnerstags 13:00-14:00 Uhr

 

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:
Mittwoch, 15.02., 10:30-11:30 Uhr

 

Von Mitte Februar bis Mitte April befindet sich Herr Turinski in Elternzeit.

Akademischer Lebenslauf | Forschungsschwerpunkte | Dissertationsprojekt I Lehrveranstaltungen

Akademischer Lebenslauf


2006-2013
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2010-2013
Wissenschaftliche Hilfskraft (Tutor) am Arbeitsbereich Neuere Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2013
Magisterabschluss mit Auszeichnung, Thema der Magisterarbeit: „Das Bild der Mainzer Kurfürsten des 18. Jahrhunderts in ihren Leichenpredigten“

seit 2013
Promotion zum Thema: „Die Konstruktion geistlicher Herrschaft in den Leichenpredigten auf die Kurfürsten von Mainz, Köln und Trier nach dem Westfälischen Frieden".

seit 2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Arbeitsbereich Neuere Geschichte

2016
Stipendiat der Sibylle-Kalkhof-Rose-Stiftung

 

Forschungsschwerpunkte

  • Geistliche Staaten und frühneuzeitliche Reichskirche
  • Das Kurfürstentum Mainz im 17. und 18. Jahrhundert
  • Geschichte des Alten Reiches
  • Leichenpredigten als geschichtswissenschaftliche Quellen
  • Trauer- und Funeralkultur in der Frühen Neuzeit
  • Kulturen und Formen des Erinnerns und Vergessens in der Frühen Neuzeit

    Dissertationsprojekt

    Die Konstruktion geistlicher Herrschaft in den Leichenpredigten auf die Kurfürsten von Mainz, Köln und Trier nach dem Westfälischen Frieden

    Schon seit geraumer Zeit beschäftigt sich die kultur-, sprach-, vor allem aber die geschichts- und religionswissenschaftliche Forschung mit frühneuzeitlichen Leichenpredigten. Insbesondere die deutschsprachige Forschung konzentrierte sich jedoch lange Zeit auf jene Sermone lutherischer Provenienz und unterlag der Prämisse, dass Leichenpredigten eine dem protestantischen Kulturraum exklusive Erscheinung darstellen würden. Das Dissertationsprojekt knüpft an diesem Punkt an und untersucht vor dem Hintergrund der mehrpoligen Existenz der Kirchenfürsten der Germania Sacra die Konzeption geistlicher Herrschaft in den Leichenpredigten, die nach dem Westfälischen Frieden auf die Kurfürsten von Köln, Mainz und Trier gehalten wurden. Im Zentrum der Arbeit steht die Frage nach Kontinuitäten und Brüchen sowie Entwicklungen aber auch regionalen Spezifika in dem in den Predigten konstruierten und idealisierten Bild der Kurfürst-Erzbischöfe. Überdies hinaus will die Arbeit einen Beitrag zu den gattungsspezifischen Charakteristika frühneuzeitlich-katholischer Leichenpredigten sowie der Trauerkultur in den drei geistlichen Kurfürstentümern leisten.

    Betreuer: Matthias Schnettger

     

    Lehrveranstaltungen

    Sommersemester 2017
    Seminar: Europa und das Osmanische Reich
    Projektseminar: Mainz in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (gemeinsam mit Prof. Dr. Schnettger)

    Wintersemester 2016/2017
    Englische Quellenlektüre: Mogul Empire and East India Company: Indien im 17. Jahrhundert.

    Sommersemester 2016
    Seminar: England im Zeitalter der Stuarts
    Exkursion: Thüringen (Erfurt, Eisenach, Weimar)

    Sommersemester 2015
    Seminar: Das Kurfürstentum Mainz in der Frühen Neuzeit (Kurs A)
    Seminar: Das Kurfürstentum Mainz in der Frühen Neuzeit (Kurs B)

    Wintersemester 2014/2015
    Historische Darstellung: Friedrich II. von Preußen

    Sommersemester 2014
    Proseminar: Die Reformation