Modul 8 | Aufbaumodul

Aufbaumodule sind im Grunde Module eines Master-Studiengangs. Sie bestehen aus einer thematischen Vorlesung, einem Hauptseminar und einer Übung. Im Rahmen des Studiengangs B.A. Kernfach Geschichte können Studierende schon im Bachelorbereich an einem Aufbaumodul teilnehmen. Während es im M.A.-Studium durchaus regional spezialisierte Aufbaumodule (Landesgeschichte, Osteuropäische Geschichte, Byzantinistik) gibt, werden im Bereich des B.A.-Studiums nur die epochalen Aufbaumodule Alte Geschichte, Mittelalter und Neuzeit angeboten, denen jedoch i.d.R. auch die Veranstaltungen der regional spezialisierten Aufbaumodule "polyvalent" zugeordnet werden.

Bei der Konzeption dieser Aufbaumodule hat sich das Historische Seminar entschieden, Ihnen im Regelfall eine gewisse Optionalität einzuräumen: Sie können hier innerhalb einer der drei Großepochen entweder ein thematisch kohärentes Aufbaumodul zusammenstellen, in dem die drei Lehrveranstaltungen thematisch aufeinander bezogen sind (dies entspricht eher dem Kerngedanken des Bolognaprozesses) , oder Sie entscheiden sich für drei thematisch voneinander abweichende Lehrveranstaltungen, um auf diese Weise eine größere thematische Bandbreite abzudecken. Für beide Wege gibt es gute Gründe, und diese Entscheidung möchten wir gerne in Ihre Hand geben.

Wichtig ist, dass Sie sich hier für eine der drei Großepochen entscheiden müssen - alle drei Lehrveranstaltungen liegen dann innerhalb dieser Großepoche.

Für den Besuch eines Aufbaumoduls gelten ansonsten die folgenden Voraussetzungen:

  • Modul 01 (Einführung in Grundlagen, Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft) sowie
  • das dem gewählten Aufbaumodul zu Grunde liegende Epochen-Basismodul müssen bestanden sein.
  • Nachweis der fachspezifischen Sprachkenntnisse, d.h. einer weiteren Fremdsprache neben Englisch (siehe Sprachanforderungen).